Krampfadernverödung

Nach einem ausführlichen Erstgespräch werden die weiteren Möglichkeiten und Schritte besprochen bzw. ob diese Art von Therapie möglich ist.

Bei Vorliegen mehrerer Krampfaderngefäße werden diese meist getrennt in ca. 2 – 3-wöchigem Abstand behandelt bzw. nachdem die Entzündung abgeklungen ist.

Die Gefäße werden mit einem natürlichen Mittel (gesättigte Kochsalzlösung) „sklerosiert“, indem mit einer dünnen Nadel die Lösung eingebracht wird, es entsteht eine gewollte Entzündung.

Es ist sehr wichtig, dass sie während des Spritzvorganges ohne Bewegung liegen bleiben, da ein Verrutschen der Nadel bewirken kann, dass das Sklerosemittel ins Gewebe kommt, dies kann schwere Entzündungen und Nekrosen zur Folge haben.

Während des Spritzvorganges spüren Sie meist sehr wenig, manchmal können Schmerzen und Krämpfe auftreten, wobei die Stärke sehr individuell ist. Üblicherweise klingen diese Symptome nach wenigen Minuten wieder ab und sie sind am Tag der Behandlung anschließend völlig beschwerdefrei.

Der Verband, den der Arzt aufbringt, soll mindestens 6 Stunden bleiben. Bandagen sollten so lange wie jeweils besprochen belassen werden.

Nach der Behandlung sollten Sie c.a. 20 Minuten gehen.

Im Laufe des Folgetages wird die Entzündung spürbar. Bewegung tut gut. Bei Unklarheiten melden Sie sich bitte jederzeit.

Die Entzündung klingt je nach Größe des sklerosierten Gefäßes binnen wenigen Tagen ab. Das Gefäß wird hart und bleibt tastbar, kleinere Gefäßreste werden in der Regel vom Körper im Lauf der Zeit resorbiert; manchmal bleibt eine in der Tiefe spürbare „Narbe“ bzw. gehärtete Venenreste tastbar.

Infektionen sind nach dieser Behandlung sehr selten. Manchmal können, vor allem bei großen oder geschlängelten Krampfadern oder an der Einstichstelle über längere Zeit Blaufärbungen (wie Bluterguss) zurückbleiben.

Nach der Behandlung sind sie sofort wieder mobil, auch Sport ist nach Rücksprache nach kurzer Zeit wieder möglich.

Thromboseprophylaxe wird nach dieser Behandlung grundsätzlich empfohlen. Sie sollen sich in den kommenden Tagen regelmäßig bewegen. Langes Stehen und Sitzen ist zu vermeiden.

Diese Methode wird schon seit vielen Jahren angewandt, Prof. Linser gibt an, einige Tausend Varizenverödungen durchgeführt zu haben, dabei sei niemals eine schwere Komplikation aufgetreten. Ich selbst habe noch nie von einer schweren Komplikation gehört und in über 10 Jahren noch nie eine gehabt. Diese Methode wurde meins Wissens bisher schulmedizinisch nicht erforscht.

In aller Regel wird diese Therapie sehr gut vertragen. Schmerzen nach Injektion über einige Minuten können vorkommen. Ziehen und selten Anschwellen der Beine in den Folgetagen können ebenfalls vorkommen, nach Bewegung (gehen, schwimmen) bessern sich diese Beschwerden. Nach ca. einer Woche, bei großen Gefäßen gelegentlich auch länger, sollten Sie beschwerdefrei sein. Eine Blaufärbung entlang vor allem großer Varizen kann vorkommen und ist schwer zu vermeiden.

Bitte rufen Sie mich jederzeit bei Fragen oder Unsicherheiten an.

Krankenkassen beteiligen sich üblicher mit einem kleinen Beitrag an den Kosten.

http://flexikon.doccheck.com/de/Sklerotherapie_nach_Linser

Krampfadernverödung, Varizenverödung, Kochsalzlösung, NaCl, gesättigte Kochsalzlösung